Rucksack gepimpt

36 Kommentare
Wenn einer eine Reise tut...
...dann kann er was erzählen.

Wenn er ein Blogger ist, überlegt er vorher, was er unbedingt noch nähen pimpen muss.
In meinem Falle meinen Wanderrucksack.
Ist ja jetzt nicht so, dass ich mir keinen nähen könnte oder nicht schon genäht habe.
Aber wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin und das vielleicht auch noch bei großer Hitze, dann schwöre ich doch auf die Vorteile eines gekauften Outdoorrucksackes.
Aber ein bisschen besonders hätte ich ihn schon gern, meinen Reisebegleiter.
So sah er vorher aus:

Praktisch und normal.

Und so durfte er mit auf die Kretareise:
Auf die Vorderseite habe ich (von Hand, weil nicht anders möglich) ein Stück Duschvorhang bedruckt mit einem Stern genäht.

Die vorhandene Gummischnur habe ich durch Kordel ersetzt.
Auf die Gurte kam Sternenwebband und die Steckschlösser habe ich mit kleinen Sternenaufklebern geschmückt.

Oben auf die Klappentasche habe ich einen Stern aufgebügelt, der noch von einem früheren Projekt übrig war. Dabei habe ich festgestellt, dass man auf solches Material besser nicht bügelt.
Ein wenig ist es angeschmort und geschrumpft, wahrscheinlich hatte ich gerade noch Glück, dass ich nicht alles verdorben habe.
So richtig gut hat der Stern auch nicht durchgehalten, er wollte sich im Laufe des Urlaubs verabsschieden. Zum Glück hatte ich noch einen Button mit der griechischen Flagge angebracht, der hat alles an Ort und Stelle gehalten.

Auf die Träger habe ich das gleiche Webband wie vorne geklebt (mit Stylefix).
Und als Krönung durfte noch einige Bloggergeschenke mit auf die Reise:
Ein Anhängestern von Gesine, ein Paracordarmband von Sabine und einen Smileyknopf von Marlies.
Sie haben sich extra ganz leicht gemacht, um an vorderster Stelle dabei zu sein und exclusive Bilder zu schießen.

Und für alle, die nicht dabei waren hier noch ein paar Urlaubseindrücke:
In unserer zweiten Urlaubswoche haben wir einen Tagesausflug an die Nordküste nach Chania gemacht.
Wer einmal auf Kreta ist, sollte einen Besuch dort auf keinen Fall versäumen.
Die wunderhübsche Altstadt soll an Venedig erinnern, habe ich mir sagen lassen.

 Man kann gemütlich durch kleine Gassen wandern und in verschiedensten Lädchen stöbern.
Ebenso empfiehlt sich ein Besuch der Markthalle, in der man die verschiedensten Speisen und andere Dinge bestaunen und kaufen kann.
Am Hafen haben wir uns Schwämme als Mitbringsel gekauft.

Einen besondere Wanderung habe ich mir für den Schluss aufgehoben.
Im letzten Jahr habe ich mir die Aradena-Schlucht noch nicht zugetraut und die Männer sind sie alleine gelaufen.
In diesem Jahr war es dann soweit und wir sind gemeinsam aufgebrochen.


Schnell ging es bergab in die Schlucht hinein.
Hier bekommt man einen ganz guten Eindruck von der gewaltigen Größe dieser Schlucht.

Über die Aradenaschlucht führt an dieser Stelle eine Autobrücke, von der man am Wochenende Bungeesprünge in 138m Tiefe machen kann. Zum Glück musste ich so etwas nicht ansehen, weil es für mich schon eine Herausforderung war, diese Brücke zu Fuß zu überqueren. Man kann dabei zwischen den Holzbohlen in die Tiefe schauen.
 Wer trotzdem mal schauen möchte, bitteschön: http://www.youtube.com/watch?v=WKMA4B5QfV0


Es galt nicht nur über Stock und Stein zu klettern, sondern sich z.B. auch abzuseilen.

An einer anderen Stelle konnte man nur über zwei Leitern aus Stahl hinunter.


Ein wenig mulmig war es mir schon, aber dann war ich mächtig stolz, es geschafft zu haben.

Zwischendurch gab es immer wieder atemberaubende Aussichten.
Und witzige auch:

 Am Ausgang der Schlucht erwartete uns ein wunderschöner Strand.

Leider ging auch dieser Urlaub viel zu schnell vorüber und zu Hause erwartete uns leider ein novembergraues Deutschland.
Ich freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen.
Meinen letzten Urlaubsbericht schicke ich auch wieder zu Katja und Martina.
Und diesen Post natürlich am Dienstag zum Creadienstag und zu Meertje.

Geschafft! ;O)

Liebe Grüße
Ina

P.S.: Ich bedanke mich bei meinen Miturlaubern für das Bereitstellen der tollen Fotos!


Freutag, der 37.

27 Kommentare
Wisst ihr, worüber ich mich in dieser Woche besonders gefreut habe?
Nein?
Aber ihr werdet es gleich erfahren:

Ich habe meinen Glücksgewinn von Rebecca erhalten:

 
 Sooo schöne Sachen! ❤-lichen Dank!

Und inzwischen sind zwei weitere Stoffkarten vom Stoffkartentausch bei mir angekommen!

Eine von Claudia

und eine von Marita
Sind sie nicht beide wunderschön und so unterschiedlich?!
Inzwischen habe ich schon so viele verschiedene gesehen und alle sahen toll aus!
Ich bin so gespannt, was das noch alles auf uns zukommt!!!

Katherina hat gefragt, wie wir unsere Stoffkarten aufbewahren oder präsentieren werden.
Meine "thronen" im Moment im Flur über der Hakenleiste für die "Kinder"jacken.
Dort stehen sonst unsere Urlaubskarten und ich erfreue mich jeden Tag an ihnen.

Ich freue mich noch über andere Dinge, z.B. über eine reiche Pflaumenernte und damit verbundene Köstlichkeiten.

Und zu guter Letzt sind meine bestellten Bücher angekommen, mit denen ich längst eingerostete Gehirnwindungen wieder flott kriegen will. Ich habe mir nämlich vorgenommen, bis zum nächsten Kretaurlaub griechisch zu lernen. Mal sehen, wie weit ich komme...



Jetzt freu ich mich auf ein schönes Wochenende, welches wir zusammen mit Freunden in Naumburg bei Weinverkostung und gutem Essen verbringen wollen.
Hoffentlich haben wir wenigstens ein bisschen Altweibersommer!

Liebe Grüße
Ina

Verlinkt:

RUMS mit Hüftdingens und Urlaubsrückblick Nummer 3

15 Kommentare
Heut gibt es noch ein nachsommerliches RUMS , welches aber nicht mit in den Urlaub gefahren ist.
Denn dort habe ich mir erst die Idee dazu geklaut.
Folglich gibt es auch keine Sommersonnentragebilder, sondern winterlich anmutende.

Gemeinsam mit meiner Nachbarfreundin war ich beim Stoffdealer und auf dem Weg zur Kasse begegnete uns ein feines Chiffonstöffchen in Lieblingsfarben.
Also in der jeweiligen.
Pia schnappte sich das lachsfarbene und ich das türkis-mintige.
Ich wollte mir vielleicht ein Top ala Superbia daraus nähen.
Im Urlaub überraschte sie mich mit dem Anblick eines Hüftdingens, dass man schnell mal über den Bikini ziehen kann und fertig angezogen ist man.
Zur Befestigung benötigt man ein kleines Teilchen aus Kokosnuss, welches man passenderweise auf Kreta kaufen kann.

Kaum waren die Koffer ausgepackt, habe ich mir das Stöffchen geschnappt und drauflosgenäht.
Einfach wie einen Loopschal, nur ohne zusammennähen.
Das schlingt man sich um die Hüfte und zieht die oberen Enden durch das Kokosnussteil.
Fertig!

Mangels Temperaturen und Sonne bleiben euch Bikinibilder von mir heute erspart. ;O)
Ich überlege schon, ob man aus anderen Stoffen noch andere "Hüftschmeichler" nähen könnte und wie diese Stoffe dann fallen.
Es bleibt abzuwarten und auszuprobieren...

Ein wenig Sonne möchte ich euch heute aber trotzdem noch zeigen, nämlich im Urlaubsbericht Nummer 3:

Nach der halben Urlaubszeit hieß es noch einmal umziehen.
Wir wollten den Geburtstag bei Anette und Giorgos feiern, bei denen wir schon öfter eingekehrt waren.


Wir verbrachten dort einen wunderschönen Abend und pünktlich um Mitternacht gab es Geburtstagskerzen, -lieder und -wünsche.
Am nächsten Morgen fuhren wir zu unserem wunderschönen Haus in der Askifouhochebene, wo wir alle die restlichen Urlaubstage zu Gast sein würden.
Die beiden Männer fuhren Richtung Heraklion, um die neuen Mitbewohner vom Flughafen abzuholen und wir machten Essen für alle.
Die ersten Eindrücke vom Haus mit Pool usw. waren überwältigend und via Instagram wollten noch ganz viele Leute mit einziehen.
Leider haben wir das mit dem Beamdings nicht rechtzeitig hinbekommen, so bleiben euch nur Bilder:


Den Geburtstagsabend verbrachten wir dann alle gemeinsam bei Anette und Giorgos und schlemmten die leckersten Sachen.
Wenn ihr mal in der Safkia seid, müsst ihr die beiden und ihre drei tollen Söhne unbedingt mal besuchen!

Wir durchwanderten die Imbrosschlucht, wo ich mein erstes eigenes Steinmännchen baute:
und ich eine tierische Begegnung hatte:

Und wir fotografierten weiter, was die Kamera nur hergab:




Beim nächsten Mal nehme ich euch mit nach Chania, meiner Lieblingsstadt auf Kreta.
Diesen Urlaubsbericht verlinke ich bei Katja und Martina.

Liebe Grüße
Ina






Geburtstagstasche und Urlaubserinnerungen Teil 2

24 Kommentare
Meine liebe Nachbarfreundin Pia hat sich spontan in meine Zickyzackybag verliebt.
Und was liegt also näher, als ihr zum Geburtstag eine ebensolche zu nähen.

Genäht habe ich wieder aus Kunstleder, dieses Mal einfarbig rot.

Der Tragegurt ist wieder ein Gürtel, den ich aber extra dafür gekauft habe.

Mit der Gürtelschnalle werde ich mir einen neuen Gürtel machen.

Die Paspel habe ich gestrickt.


Ein kleiner Apfel aus Kunstlederresten wurde mit einem Holzknopf aufgehübscht.



Auf die Gurte passte der Apfelzierstich perfekt.



Das Innenfutter ist wieder ein schlichter Baumwollstoff.


Beim Verschenken war die Freude beiderseitig sehr groß, denn wir haben den Geburtstag auf Kreta gefeiert.

Womit ich die perfekte Überleitung habe zum Reisebericht Teil 2:

Nach dem wunderschönen Sonnenaufgang war es Zeit für uns weiterzureisen an die Südküste, nahe Ierápetra.
Quelle: www.welt-atlas.de
Auf dem Weg dahin machten wir einen Zwischenstopp im schönsten Kräuterladen der Welt in Kouses:

Dort könnte ich stundenlang stöbern und schnuppern und kaufen.
Auch dieses Mal haben wir uns verschiedenen Salzmischungen, Tees und Gewürze mitgenommen.
Und die Aussicht vom Balkon aus dem Laden ist gigantisch!

Unsere neue Unterkunft gefiel uns sehr gut und wir hatte einen tollen Blick aufs Meer.
 
Der Strand, der zu dieser Anlage gehörte, war schwierig zu erreichen, nämlich nur über eine steile Treppe und diverse Kletterpartien:



Dafür entschädigte er mit Natur pur fernab von Tourismus und Straße.
Gleich am ersten Abend stürzten wir uns ins Wasser, wobei ich mit Bangen an den Rückweg im Finsteren dachte.
Aber wie ihr sehen könnt, habe ich es heil wieder nach oben geschafft.

Vorm Minimarkt des Ortes konnten wir Palettenrecycling bewundern:


Abends gab es in der Taverne leckeres Essen:

 Auch in dieser Gegend gab es Schluchten zum Wandern
 (Keine Angst, da mussten wir nicht hoch oder runter, aber es sieht schon toll aus, oder?)
und der Fotoapparat war immer dabei.

Wir haben uns Ierápetra angesehen und sind auf dem Kastell herumgelaufen.




    Typisch Kreta

So, Schluss erst mal für heute, am Donnerstag geht es weiter!
Heute landet mein Beitrag bei:
Anke
Miriam
Katja
Martina
Astrid
Einen lieben Dank an P., M. und H. für die tollen Bilder!

Liebe Grüße
Ina