20-Minutenshirt³

Selten hat mich ein Schnitt so überzeugt, dass ich gleich mehrere Teile am Stück genäht habe.
Geht aber auch so schön schnell, gut in zwanzig Minuten hab ich noch keins geschafft, und sitzt auch genau so, wie ich es mag!


 Zuallererst habe ich ja diese Langarmvariante genäht, die ich auch sehr mag!
Dann habe ich mich sehr in den Stoff Whalestory von Lila-Lotta verliebt und der passt so schön maritim am besten für den Sommer.

So enstand das erste 20-Minutenshirt.


Weil ich Fakebündchen an Armauschnitten und Saum genäht habe, sind die Ärmel etwas kurz geworden, bei den nächsten habe ich mehr Nahtzugabe geschnitten.


Das Label aus Snappap hat vielleicht der Ein oder Andere auf Instagram schon entdeckt und hier hat es seinen Platz gefunden:


Wer mich kennt, weiß ja, dass ich es mag, wenn bis ins Detail alles aufeinander abgestimmt ist.

Und wenn man so schöne Stöffchen shoppt, bleibt es meist nicht bei einem und der hier musste auch noch mit!


Bei der Farbe war es ja gleich klar, beim Muster war ich mir erst unsicher.
Aber mittlerweile bin ich davon überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben!



Dieses Mal habe ich mal wieder Rollränder am Armausschnitt gemacht.
Dieser Beitrag ist wegen der Rollränder sehr beliebt und es kommen auch immer mal wieder Fragen dazu.
Deshalb habe ich mal mitfotografiert, für Diejenigen, die noch nicht genau wussten, wie man das nähen kann:

MINITUTORIAL ROLLSAUM
Wichtig ist, dass du deinen Jersey erst einmal vorwäschst, denn so entstehen die lustig aufgerollten Kanten.
Bei durchgefärbten Stoffen kannst du alle vier aufgerollten Seiten deines Stoffes verwenden.
Bei einseitig gefärbten verwendest du die Webkanten, d.h. rechts und links, so wie es auf dem Ballen aufgewickelt war. 
Das kannst du auch gut erkennen, weil sich die bunte Seite nach außen rollt und die willst du ja später sehen.
1. Zuerst schneidest du einen geraden Streifen entlang der Webkante in der Länge, wie du für den Ausschnitt benötigst.
Den versäuberst du entweder mit der Overlock oder einem elastischen Stich deiner Nämaschine entlang der Schnittkante.
Dann klappst du den zuvor versäuberten Armausschnitt einfach nach innen um und fixierst den Stoff mit Stecknadeln.

Nun legst du den Streifen Jersey mit der versäuberten Kante so unter den Rand, dass genau so viel Rollrand herausschaut, wie du gerne möchtest.

Stecke alles mit Stecknadeln fest. 
Am besten beginnst du unten am Armauschnitt, das sieht man dann am wenigsten.

Nun nähst du knapp am Rand (etwa einen halben Zentimeter neben der umgeklappten Kante des Armausschnittes) einmal rundherum um den Ausschnitt.

Das kannst du prima mit dem Reißverschlussfüsschen deiner Nähmaschine machen!
Wenn du wieder am Anfang des angenähten Rollrandes ankommst, kannst du ein wenig darüber hinaus nähen und ihn dann allmählich im Inneren verschwinden lassen.
Nun nur noch abschneiden und fertig!


Du siehst, wenn du es aufrollst, kannst du die linke, ungefärbte Seite des Stoffes sehen.
Wer möchte kann parallel noch eine zweite Naht danebensetzen, das sieht auch immer ganz hübsch aus!

Ich habe übrigens schon einmal probiert, die ungewaschene Kante des Stoffes auf diese Weise anzunähen, weil es einfacher zu händeln ist. 
Das hat aber leider nicht so gut funktioniert und sich auch nicht so schön eingerollt.
Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen!


So sieht es dann fertig am Shirt aus:


Und weil aller guten Dinge drei sind, folgt hier das dritte 20-Minutenshirt:



Dieses Mal aus einem Viskosejersey, der fällt gleich ganz anders.
Für den Sommer sicher luftiger, ich mag trotzdem Baumwolle lieber.
Da bin ich Opfer meiner Pünktchenliebe (und dann auch noch in dunkelblau -weiß)
geworden und hab ihn mitgenommen.
Später gab es ihn auch in Baumwolle...
Da muss ich wohl noch mal nachkaufen, vielleicht ja für ein Langarmshirt?


Den roten Beleg hab ich absichtlich so abgesteppt, dass er ein wenig herausblitzt.


Weil Viskose wesentlich flutschiger zu vernähen ist, habe ich die Seiten im Ausschnitt nicht genau aufeinander getroffen.
Um das zu verstecken habe ich einfach aus einfarbigem Jersey kleine Riegel genäht und als Hingucker einen Knopf darauf gesetzt.
Sollte genau so sein!
Wer bis hierher gelesen hat, bekommt ein Fleißbienchen!

Alle Jerseys und Knöpfe: Der Stoffhandel

Liebe Grüße

Edit: Weil die Frage aufkam: ja, ich habe den vorderen Ausschnitt verändert und etwas tiefer gearbeitet. So passt es für mich besser! 
 Verlinkt bei:

Kommentare:

  1. BOAH! ... MEGA! ♥♥♥ ... jedes einzelne Shirt ist wunderschön!!! :o)
    wobei das Zweite mein heimlicher Favorit ist *werhättedasgedacht*giggle*
    und dann noch das tolle Tutorial dazu! ♥♥♥ vielen lieben Dank!
    so hab ich´s bisher noch nie gemacht, werde es aber selbstverfreilich mal probieren :o)
    drück dich lieb du Schatz und wünsche dir einen wunderschönen Tag ♥♥♥
    deine Gesine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina,
    ganz tolle Shirts aus sehr schönen Stoffen, jedes einzelne ganz du! Ich liebe die Rollkanten und du hast die so schön erklärt.( Ich nähe den Stoffstreifen links auf rechts schon beim versäubern der Kanten an. Ich finde dann das absteppen etwas leichter) Aber es gibt ja viele Wege die zum Ziel führen, das einzige was zählt ist das tolle Ergebnis! Ich hoffe bald ist es so warm das alle deine Shirts bewundern können.
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  3. da haust du ja eins nach dem anderen raus - toll :-) !
    lg anja

    AntwortenLöschen
  4. He, he, du produzierst ja Shirts wie am laufenden Band. :-) Toll!
    Nun muss es nur noch wärmer werden.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  5. Da hast du ja wirklich tolle neue Sommershirts ! Super !
    LG Ellen

    AntwortenLöschen
  6. Um den Schnitt bin ich auch schon ein paar Mal herumgeschlichen, habe aber immer Abstand genommen, weil Vorderteil und Rückenteil aus dem gleichen Schnitt zugeschnitten werden sollen - so hab ich es verstanden - und ich es absolut hasse, wenn etwas vorne meinen Hals berührt oder hinten herunterhängt. Aber bei Dir sieht es nicht so aus, als wäre da Berührungsgefahr, oder hast Du etwas am Ausschnitt verändert?

    Die Sache mit dem Rollsaum finde ich lustig, das ist mal ganz was Anderes.

    Gruß
    Katharina Nehmer

    AntwortenLöschen
  7. Alle drei wunderschön Liebes! ♥ Danke fürs MiniTuto! ;-) Ich muss gas geben, habe nix anzuziehen!!! hihi...
    Liebste Grüße,
    Betty

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ina,
    du bist aber super schon für den Sommer ausgerüstet! Klasse!
    Deine Shirts gefallen mir richtig gut. Vielen Dank für das Tutorial. Das mache ich bestimmt auch einmal nach.
    Liebste Grüße und viel Freude an deinen Shirts.
    Jana

    AntwortenLöschen
  9. Das Shirt steht dir aber auch gut - ich find alle drei klasse! Besonders gefallen mir die Bilder mit dem Walshirt!
    Liebe Grüsslis
    Melli

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ina,
    Alle drei Shirts sind toll geworden und machen Lust auf Sommer. Dein Snappap Label sieht super aus!!! Und vielen Dank für das Tutorial. Muss ich auch mal ausprobieren....
    Liebe und sonnige Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Alle 3 toll geworden und genau du 😚
    Das Tutorial mit dem Rollsaum werd ich mal ausprobieren. Da bin ich ja noch gar nicht drauf gekommen...
    LG Jasmin

    AntwortenLöschen